Stemwarder Storchennest 2022

Aktuelles aus dem Storchenleben in Stemwarde von Helmut Wolek


Schwere Kämpfe um das Nest am Regenrückhaltebecken

7. Mai 2022

Alles fing so gut an. In Stemwarde wurde das Nest sehr zeitig am 23. März 2022 von einem Storchenpaar besetzt. Anfang April konnten sie schon beim Brüten beobachtet werden. Unsere heile Storchenwelt war in Ordnung. Dann am 11. April war es mit der friedlichen Atmosphäre am Regenrückhaltebecken in Stemwarde leider vorbei. Unser brütende Paar wurde von einem Storch/Störchin angegriffen. Es folgte ein fast eine Stunde dauernder sehr schwerer Kampf um das Nest. Das Männchen wurde dabei erheblich verletzt. Das Nest und ein Ei sind dabei beschädigt worden. Ob danach ein Weibchen-Wechsel erfolgte, ist nicht nachvollziehbar, das Männchen ist dass Alte geblieben. Schnell wurde danach wieder gebrütet. Dann am  3. Mai wieder ein schwerer Angriff auf das Nest. Diesmal ging es leider dramatischer aus. Die ganze vorhandene Brut, vier Eier, wurde leider zerstört. Auch das ist Natur! Das Männchen ist weiterhin mit dem alten oder neuen Weibchen auf dem Nest geblieben. Wir können jetzt hoffen, dass es zu einer weiteren Brut kommen wird.

Noch ist es möglich und die Zeit würde auch reichen, damit die Jungstörche bis zum Abflug ins Winterquartier aufwachsen können. Alle 10 Nester in unserer Umgebung sind besetzt und es wird fleißig gebrütet. In Langeloh sind schon zwei Babys geschlüpft. Neu ist auch ein weiteres Storchenpaar in Kronshorst, dieses hat sich auf einer geköpften Kiefer ein schönes Nest gebaut und brütet bereits.

In Stemwarde haben die Kanadagänse wieder das Nest für die Nilgänse belegt. Heute Morgen sind 6 Gössel aus dem Nest gesprungen und gehen fleißig mit den Eltern spazieren.

 

Das Mehlschwalben-Hotel ist leider immer noch nicht besetzt.

 

Also drückt bitte die Daumen, das es zu einer weiteren Brut in Stemwarde kommt. Auf unserer Webseite Stemwarder Storchennest 2021 ist eine ganze Serie Fotos vom Kampf um das Storchennest.

 

Fotos: Störche Bernd Ackenhausen / Kanadagänse Helmut Wolek                                                                                  


10 Jahre Storchennest Stemwarde

1. April 2022

 

Ein kleiner Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre, denn heute vor 10 Jahren haben wir, die Stemwarder Akfionsgemeinschaft, den Storchenmast am Regenrückhaltebecken in Stemwarde eingeweiht. Wie die Zeit vergeht! Eine sehr schöne und auch erfolgreiche Zeit!

Hier eine kleine Bilanz der vergangenen Jahre:


Jahr Horst belegt Anzahl Junge Namen der Jungen
 2012  ja  
2013 nein  
2014 ja  
2015 ja 2 Anna + Anton
2016 ja 3 Berta, Bella + Ben
2017 ja 2 Clara + Collin
2018 ja 3 Junge wegen Trockenheit verstorben
2019 ja Nach Schlupf ist ein Altstorch verschwunden
2020 ja 3 Daisy, Donald + Dieter
2021 ja 2 Elsa + Emil
2022 ja    

Ein großer Erfolg: 12 Jungstörche in Stemwarde geboren und aufgewachsen.

Ein 2016 bei uns beringter Jungstorch (Ben), hat erstmals 2020 in Groß Schretstaken ein Nest belegt und bereits vier Junge großgezogen.

 

Von der Einweihungsfeier unseres Storchennests sind leider keine Fotos vorhanden. Nachfolgend zur Erinnerung einige Fotos vom Aufbau. 



Ein früher Start in die Saison 2022

29. März 2022

Fotos: P. Iserloth
Fotos: P. Iserloth

Hallo Storchenfreunde!

 

Stemwarde hat seit Mittwoch, den 24. März 2022, sein Storchenpaar. Das ist, seitdem wir den Mast in Stemwarde haben (seit 2012), die früheste Belegung unseres Nestes. Zuvor flogen immer wieder Störche auf das Nest, das allerdings noch mit dem Nilgansschutzgitter versehen war, an. Alle blieben aber nur kurz und zogen weiter. Erst am 15.3. blieb ein Storch auf dem Nest, er verbrachte vier Tage und Nächte auf dem Gitter. Also musste es unser Storch sein.

Am Samstag, den 19. März, holte ich das Gitter vom Nest, noch während wir unter dem Mast den Hubsteiger fahrbereit machten, setze er sich wieder ins Nest.

Also keine Scheu vor den Menschen, hat ja auch lange genug gewartet es sich endlich bequem zu machen.

Fünf Tage später gesellte sich das Weibchen dazu. Nun kann es losgehen, schon bald wird das Paar hoffentlich brüten. Ob es das Storchenpaar aus 2021 ist, ist schwer zu sagen. Vermutlich ja, da der Storch so lange auf dem nicht nutzbaren Nest gewartet hat.

 

Der frühe Zeitpunkt für die Brut ist dieses Jahr natürlich sehr vorteilhaft für den Nachwuchs. Die Jungstörche können so sehr lange aufwachsen und Kraft sammeln, bevor Sie ins Winterquartier fliegen. Wir müssen jetzt nur noch die Daumen drücken, dass es dieses Jahr zu keinen extremen Wetterlagen kommt, damit die Störche ausreichend Futter finden um ihre Storchenkinder großziehen zu können.

 

Auch in Stellau, Kronshorst, Langeloh, Papendorf und Meilsdorf sind die Paare schon da.